Dein Weg zur veganen Ernährung

Eine gesunde Ernährung trägt wesentlich zu unserer Gesundheit bei. Sich gesund zu ernähren gilt als einer der beliebtesten Neujahrsvorsätze, doch nicht immer ist die Umsetzung so einfach. Eine rein pflanzliche Kost bietet zahlreiche Vorteile für die Gesundheit. So leiden Menschen, die sich pflanzlich ernähren wesentlich seltener an Übergewicht und weisen ein geringes Risiko auf eines Tages an Diabetes oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken. Man kann also sagen, dass Veganer im Durchschnitt oftmals länger leben als Nicht-Veganer. Wie ernährt man sich richtig, wenn man sich für die vegane Kost entscheidet? Wie setzt man diese Ernährungsform kostengünstig um?

Wieso ist Veganismus sinnvoll?

Wer nicht nur lecker essen, sondern sich und seinem Körper auch noch etwas Gutes tun will, ist mit der pflanzlichen Kost gut beraten. Jeder von uns kann sich mit den lebenswichtigen Nährstoffen versorgen.

Auf tierische Produkte zu verzichten ist für die meisten Veganer eine Lebenseinstellung. Eine bewusste Entscheidung, die sie nicht bereuen. Nicht nur gesundheitliche Gründe stehen für die meisten Menschen, die tierische Produkte aus ihrem Leben verbannen also im Vordergrund. Hautprobleme, Verdauungsbeschwerden, Gicht oder sogar Migräne können sich durch die Ernährungsweise verbessern oder sogar vollkommen verschwinden.

Die pflanzlichen Lebensmittel sind meist fettarm und zudem auch noch arm an Kalorien. Durch den hohen Ballaststoff-Anteil sind sie jedoch sättigend. Menschen, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen sind aus diesem Grund meist nicht anfällig an Übergewicht zu erkranken. Der BMI von Menschen, die zur pflanzlichen Kost greifen ist deutlich niedriger, als es bei Mischköstlern der Fall ist, denn auf fetthaltiges Essen wird weitgehend verzichtet. Bei der pflanzlichen Kost werden natürliche Lebensmittel konsumiert. Gesundes Essen steht dabei im Vordergrund.

Gesundes Essen bedeutet der Verzicht auf Fleisch, Milchprodukte sowie Eier, denn diese Produkte beinhalten wenige Ballaststoffe. Tierische Produkte können schnell zu Verstopfungen führen. Wer auf eine pflanzliche Ernährung setzt bemerkt schnell, dass sich der Magen sowie der Darm bereits nach wenigen Wochen beruhigen. Das Gewicht wird optimiert.

Eine pflanzliche Kost hat außerdem einen positiven Einfluss auf Diabetes. Eine stark fetthaltige Nahrung gilt als einer der Auslöser für die Volkskrankheit. Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren haben ein geringeres Risiko an Diabetes zu erkranken. Gemüse, fast alle Obstsorten, Blattgemüse, Erbsen und Linsen sowie Bohnen haben einen niedrigen sogenannten „glykämischen Index“. Diese Tatsache wirkt sich positiv auf den menschlichen Kohlehydratstoffwechsel aus. Das Risiko an Diabetes zu erkranken kann durch eine pflanzliche Kost deutlich gesenkt werden.

Wie setze ich die Ernährung kostengünstig um?

Eine pflanzliche Kost kann teuer sein. Doch auch eine herkömmliche Ernährungsweise kann dies sein. Gesunde, vollwertige Lebensmitteln können teuer sein, doch es kommt auf einem selbst an, wie viel Geld man für die Lebensmittel ausgeben möchte. Wer zuvor ständig ins Fast Food-Geschäft gelaufen ist, wird bei der Ernährungsumstellung wesentlich mehr Geld für hochwertige Nahrungsmittel ausgeben müssen. Wer jedoch bereits zuvor großen Wert auf das Essen und seine Qualität gelegt hat und oftmals zu Bio-Produkten gegriffen hat, wird bei der pflanzlichen Variante vielleicht sogar günstiger aussteigen. Tierische Lebensmittel, vor allem Fleisch, kosten heute viel.

Wichtig ist, zuerst einen gewissen Vorrat an pflanzlichen Grundnahrungsmitteln anzulegen. Dazu zählen Kartoffeln, Reis, Bohnen, Gemüse, Linsen, Zwiebeln etc. Natürlich gehören auch Obst wie Bananen, Äpfel, Orangen etc. oder Haferflocken, Nüsse und auch Samen dazu. Ob man dabei in den Bio-Laden seines Vertrauens geht oder die Produkte beim Discounter nebenan kauft, bleibt einem ganz selbst überlassen. Zu bedenken gilt, dass verarbeitete Produkte (also Fertigprodukte) meist viel teurer sind, als frische Zutaten.

Ein Tipp ist Märkte aufzusuchen, denn hier wird für die Lebensmittel meist deutlich weniger verlangt. Zudem erhält man meist deutlich frischere und auch viele regionale Produkte.

EINSTIEG IN DIE VERGANE WELT

Im Buch „Vegan kann jeder! von Nadine Horn und Jörg Mayer findest du für deinen Einstieg viele getestete  Rezepte der Alltagsküche. So kann sich jeder, vom Anfänger bis hin zum ambitionierten Hobbykoch, täglich mit veganen Köstlichkeiten verwöhnen.

Einstieg in die vergane Welt

Im Buch „Vegan kann jeder! von Nadine Horn und Jörg Mayer findest du für deinen Einstieg viele getestete  Rezepte der Alltagsküche. So kann sich jeder, vom Anfänger bis hin zum ambitionierten Hobbykoch, täglich mit veganen Köstlichkeiten verwöhnen.

5 Tipps für die Ernährungsumstellung

Wenn die Ernährungsumstellung beginnt, kann dies mitunter nicht so einfach sein, wie gedacht. Zu Beginn kommen viele Menschen ins Grübeln und sind sich nicht sicher, ob dies der richtige Weg war. Doch die Umstellung kann ganz einfach erfolgen.

Z

Frische Zutaten

Frische Zutaten sind besonders wichtig, wenn man sich pflanzlich ernähren möchte. Bei dieser Ernährungsweise sollte so viel wie möglich in der „ursprünglichen Form“, also roh, gegessen werden. Ungekocht enthalten die Lebensmittel deutlich mehr Vitamine, Spurenelemente und Mineralien und sind somit wesentlich gesünder.
Z

Vollwertige Lebensmittel

Vollwertige Lebensmittel sind sehr wichtig. Dinkel, Kamut, Roggen, Hirse, Reis, Buchweizen, aber auch Produkte wie Nudeln aus Kichererbsen sollten nicht fehlen.
Z

Fett und Öl sollte reduziert werden!

Pflanzliche Öle sind wichtig. Greifen sollte man in jedem Fall zu hochwertigen Ölen wie Olivenöl, Kürbiskernöl, Avocadoöl etc. Auch Kokosöl ist außerordentlich gesund und sollte in der Küche nicht fehlen. Beim Kochen selbst sollte man das Öl reduzieren, auf Salaten und Co. kann man gerne auch gleich mehrere Öle gleichzeitig verwenden!

Z

Zucker sollte vermieden werden!

Weißer Zucker ist pures Gift und lässt uns sogar schneller altern. Stattdessen sollte man auf natürliche Varianten wie Honig, Xylit oder Agavensirup setzen.

Z

NahrungsergänzungsmitteL

Nahrungsergänzungsmittel sind zwar keine Pflicht, sollten jedoch nicht fehlen. Silizium, spezielle Algenarten, Vitamin B12, Calcium, Magnesium etc. findet man heute beispielsweise in praktischer Pulverform. Das Pulver kann somit jederzeit einfach in einen Smoothie gemischt werden.

Sich die Gründe klarmachen

Wer sich für diese Ernährungsform entscheidet, sollte sich zuvor die Gründe hierfür klarmachen. Was bewegt einem dazu? Warum möchte man eine Ernährungsumstellung durchführen? Gibt es gesundheitliche Probleme oder will man einfach von den vielen Vorteilen einer Umstellung profitieren? Geht es darum Gewicht zu verlieren? Geht es um den Gedanken selbst, keine Tierprodukte mehr zu sich nehmen zu wollen? Die Motive sollte man sich zuvor überlegen, damit auch das Ziel der Ernährungsumstellung klarer und bewusster wird.

MÖCHTEST DU vegan durchstarten?

Versuchs mit den erprobten Vegan Kickstarter Guide. Dieser hilft dir deine Wunschresultate zu erzielen, ganz individuell auf dich abgestimmt. Das interaktive 40-seitige E-Book mit dem Du Deinen eigenen Typ und Deine Ziele bestimmen kannst und daraufhin die besten Vorschläge und Rezepte angezeigt bekommst.

Weitere Beiträge

Starte mit Yoga!

Alltäglicher Stress, endlose Termine und Zeitmangel – wem etwas an seiner Gesundheit liegt, der weiß, dass es höchste Zeit ist, entgegen zusteuern.

Was tun bei Haarausfall?

Im laufe des Lebens leidet fast jeder zweite Mann und jede dritte Frau an Haarausfall. Nicht jeder Haarausfall ist gleich und kann unterschiedliche Ursachen haben. Erfahre in diesem Artikel mehr über die verschiedenen Formen und was du dagegen tun kannst.